Suchen nach:


 

 Oberkärntner Raiffeisen Jugend Schi Bezirkscup 2018

 Marktplatz Oberkärnten-Osttirol auf facebook

 ELBA-Internet Einstieg

 Feuerwehr Bezirk Spittal/Drau

 Kärntner Tischtennisverband

 Greifenburger Tagblatt

 

 

 

 Teilnahmebedingungen

 Ihr Tourismus-Login

 Admin

 dialogperfect Login

 Einstieg Fotoreporter


Die Maibäume müssen wieder bewacht werden

Traditionellerweise werden die Maibäume die ersten 3 Tage Anfang Mai und die letzten 3 Tage Ende Mai "bewacht" und es tut sich sehr viel bei den verschiedenen Bräuchen rund um den Maibaum. Falls ein Maibaum nicht bewacht wird kann er gestohlen werden  (es genügt das die Maibaumspitze abgesägt wird) und traditionellerweise darf dann 3 Jahre kein Maibaum mehr in diesem Ort bzw. Ortsteil aufgestel ...mehr



Die Maibäume müssen wieder bewacht werden

Traditionellerweise werden die Maibäume die ersten 3 Tage Anfang Mai und die letzten 3 Tage Ende Mai "bewacht" und es tut sich sehr viel bei den verschiedenen Bräuchen rund um den Maibaum. Falls ein Maibaum nicht bewacht wird kann er gestohlen werden  (es genügt das die Maibaumspitze abgesägt wird) und traditionellerweise darf dann 3 Jahre kein Maibaum mehr in diesem Ort bzw. Ortsteil aufgestellt werden.

Nachweisbar sind solche Maibäume erst um die Mitte des 18. Jahrhunderts, während die glatte Maistange, die ja oft auch im Wettkampf noch erklettert werden muß, schon zu Beginn des 16. Jahrhunderts belegt ist. Noch älter ist der Brauch, einen eingewurzelten Baum zum Zeichen der Tanzfreiheit zu schmücken, und ihn zum Austragungsmittelpunkt für Spiele und Tänze zu erwählen. Regelmäßige, termingebundene Maibaumbräuche kamen später infolge des 30-jährigen Krieges auf. In jener Zeit stellten die Soldaten am ersten Mai Ehrenbäume für Offiziere, Fürsten oder hohe Gemeindevertreter auf, wofür Maibier ausgeschenkt und andere Vergünstigungen gewährt wurden.

Während der Maibaum bei den Predigern der Gegenreformation freundliche Anerkennung fand, stieß er bei den evangelischen Theologen und Aufklärerfürsten auf Ablehnung. Verschärfte Forstbestimmungen brachten den Brauch vielerorts zum Erliegen. Nach einem erneuten Aufschwung im 19. Jahrhundert wurde der Maibaum nach dem Ende des ersten Weltkrieges zur Modeerscheinung und erlebte seine weiteste Verbreitung mit der Propaganda der Nationalsozialisten, die den Maibaum zum Sinnbild der erwachenden Natur erklärten.

Artikel versenden
Leserbrief schreiben
Druckansicht
 
Zurück zur Startseite
© www.rls.de


Immobilien
| | | Webcams | Jugend | Städte u. Gemeinden | Vereine | Jobs | Info u. Service | Veranstaltungen | Meine Bank | Impressum | Disclaimer